Hamburg: Vater soll 14-jährige Tochter mit Drogen versorgt haben

Die Staatsanwaltschaft Hamburg klagte den 45-jährigen Vater wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Verletzung der Fürsorgepflicht an. Konkret soll der Mann seiner damals 14-jährigen Tochter Marihuana überlassen haben. Dabei soll er laut Staatsanwaltschaft Schäden bei der Entwicklung der Jugendlichen billigend in Kauf genommen haben. Der Vater wollte sich vor Gericht zum Vorwurf nicht äußern. Die Tochter behauptet, dass sie die Drogen in der Wohnung gefunden hatte und selbstständig nahm. Der Vater hätte davon nichts gewusst. Eine Schulfreundin der Tochter behauptete jedoch, dass das Mädchen öfters mit Marihuana in der Schule gewesen sei und selbst gesagt hätte, dass sie es von ihrem Vater bekommen würde. Bei einer Hausdurchsuchung fand die Polizei drei Cannabis-Pflanzen. Der Prozess wird fortgesetzt.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Verurteilt zu sieben Jahre Haft: Vater warf seine Tochter… Vor dem Rostocker Landgericht endete ein Verfahren gegen einen 44-jährigen Vater. Das Gericht befand den Mann für schuldig, seine damals dreijährige Tochter vom Balkon geworfen zu haben ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK