Betrug: Jobcenter-Mitarbeiterin missbrauchte ihre Stellung

Vor dem Amtsgericht Köln stand eine ehemalige Mitarbeiterin des Jobcenters Köln-Kalk wegen des Vorwurfs des gewerbsmäßigen Betrugs. Die 53-Jährige soll sich insgesamt 74 Sozialfälle ausgedacht und dabei fast 77.000 Euro auf die Konten von ihren Kindern und Bekannten angewiesen haben. Nach rund drei Jahren flog der Schwindel auf und die Frau wurde umgehend entlassen. Die Strafverteidigung betonte, dass die Frau den größten Teil des Geldes nicht selbst verwendete, sondern ihrem Lebensgefährten überließ, der ein Alkohol- und Glücksspielproblem habe. Das Amtsgericht verurteilte die Frau, die mittlerweile eine Gaststätte betreibt, zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Mutmaßlicher Millionenbetrug mit Medikamenten Die Staatsanwaltschaft Mainz hat Anklage gegen einen 48-jährigen Apotheker wegen des Verdachts des Betrugs erhoben. Ihm wird vorgeworfen, Krankenkassen in 30 Fällen um insgesamt 1,6 Millionen Euro betrogen zu haben ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK