Backen und Streuen – keine Weihnachtsgeschichte

Was muss ein Bäcker zu Weihnachten tun? Weihnachtsstollen backen, Mandeln kandieren, duftendes Brot aus dem Backofen holen? Nein, er hat gefälligst seinen Parkplatz zu streuen. Kunden, die noch schnell am Heiligabend letzte Einkäufe machen möchten, haben schließlich keine Zeit, um eine 3 Meter großen Eisfläche zu umgehen. So dachte jedenfalls eine Dame im Landkreis Altenkirchen. Einkaufszettel in der Hand, die Bescherung schon im Kopf, eilte sie dem weihnachtlich geschmückten Bäckerladen zu. Nach 5 Metern stürzte sie auf eben dieser ca. 3 Meter großen Eisfläche. Leider ging das nicht mit blauen Flecken ab, sondern die Dame brach sich Schien- und Wadenbein. Schönes Malheur – und das am 24. Dezember! Eine Woche Krankenhaus und lange währende Beschwerden waren die Folge. Dafür soll der Bäcker zahlen – Schadensersatz und Verdienstausfall von insgesamt ca. 12.500 Euro sowie ein Schmerzensgeld von mindestens 15.000 Euro. Nein, sagte das Landgericht Koblenz ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK