Mobbingschaden keine Berufskrankheit

Mobbing - wenn es denn vorliegt - kann unzweifelhaft zu starken körperlichen und psychischen Beschwerden führen. Geschieht das Mobbinggeschehen am Arbeitsplatz kann der Gedanke naheliegen, dass die hierauf beruhenden Beschwerden wie eine Berufskrankheit zu behandeln sei mit den Folgen einer Entschädigung nach dem SGB VII. So dachte auch eine Arbeitnehmerin, welche sich aufgrund negativer Gerüchte am Arbeitsplatz gemobbt fühlte. Sie leidet an psychischen Gesundheitsstörungen, die sie auf das Mobbing am Arbeitplatz zurückführt. Hierfür beantragte sie gegenüber der gesetzlichen Unfallversicherung eine Entschädigung ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK