Kampf um die Wohnfläche

Regelmäßig nehmen Jobcenter Kürzungen an den “Kosten der Unterkunft” vor, weil die Wohnung (angeblich) zu groß ist. Zuvor sollen die Leistungsempfänger hierauf hingewiesen werden, wobei die Behörde ihnen dann häufig eine Frist von sechs Monaten setzt, sich eine neue, kleinere Bleibe zu suchen.

Solche Maßnahmen sind jedoch nicht unangreifbar, so daß sich im Einzelfall unter anderem folgende Fragen stellen:

Hat das Jobcenter rechtzeitig auf die drohende Leistungskürzung hingewiesen? Stimmt die Wohnflächenberechnung des Jobcenters oder ist die Wohnfläche tatsächlich geringer? War es dem Leistungsempfänger trotz intensiver Suche nachweislich bislang nicht möglich, angemessenen Ersatzwohnraum zu finden? Oder stehen sonstige Gründe dem Umzug entgegen?

In einem ak ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK