Geldwäscheprävention – auch ein Thema für Industrie und Versorger

(c) BBH

Geldwäsche? Das ist doch nur ein Thema für Banken und Versicherungen! Diese Auffassung hört man immer wieder. Doch was sagt das deutsche Geldwäschegesetz (GwG)? Dort heißt es klipp und klar: Verpflichtete nach diesem Gesetz sind auch Unternehmen, die gewerblich mit Gütern handeln. Und Güter/Waren sind auch Elektrizität, Erdgas, Steinkohle und wohl auch Emissionszertifikate.

Das Geldwäschegesetz nimmt somit auch Energieversorger in die Pflicht. Dass dies praktisch durchaus relevant werden kann, zeigt folgendes Praxisbeispiel:

Ein Energieversorger, der für seinen Kraftwerksbetrieb Emissionszertifikate benötigt und diese selbst beschafft, erhält von einem bisher unbekannten Makler Zertifikate eines Unternehmens mit Sitz in einem osteuropäischen EU-Mitgliedstaat angeboten und zwar zu einem Kaufpreis, der deutlich unter dem aktuellen Marktpreis liegt. Allerdings ist die vom Makler verlangte Courtage doppelt so hoch wie üblich. Aufgrund des niedrigen Zertifikatkaufpreises ist das Geschäft für den Versorger dennoch sehr attraktiv.

Hier hätten alle Alarmglocken schrillen müssen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK