Garagen sind für Autos da, nicht für Küchen

Ein Mann in Offenbach nutzte seine Garage dazu, größere Gegenstände wie eine Küchenzeile, ein Trampolin, Umzugskartons und auch einige Fahrräder zu lagern. Sein Auto passte nicht mehr rein. Das stieß der örtlichen Bauaufsichtsbehörde sauer auf, war die Garage doch eine so genannte "notwendige Garage". Das sind nach § 44 Absatz 1 HBO (Hessische Bauordnung)
"[...] geeignete Garagen oder Stellplätze für Kraftfahrzeuge und Abstellplätze für Fahrräder [, die] errichtet werden müssen, um den Erfordernissen des ruhenden Verkehrs zu genügen (notwendige Garagen, Stellplätze und Abstellplätze)"
So können die Städte und Gemeinden dafür sorgen, dass ausreichend Parkraum vorhanden ist ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK