Fotos von der Weihnachtsfeier (FAQ)

Die meisten werden sie schon hinter sich haben, bei einigen kommt sie vielleicht heute oder morgen noch: Die Weihnachtsfeier.

Nicht selten geht es dabei “lustig” zu. Im Idealfall können alle am nächsten Arbeitstag darüber lachen. Oft genug gibt es dann aber auch Fotos, von denen einige durchaus peinlich sein können. Einige der Fragen, die einem in diesem Zusammenhang am Morgen danach durch den verkaterten Schädel schwirren können, sollen hier geklärt werden:

1. Darf ich Fotos von meinen Kollegen machen?

Das Gesetz (§ 22 KUG) beschäftigt sich nur mit dem Verbreiten von Fotos abgebildeter Personen. Das reine Fotografieren hingegen ist gesetzlich nicht geregelt. Aber trotz dieser Lücke kann bereits das Herstellen eines Fotos gegen das Persönlichkeitsrecht der fotografierten Personen verstoßen. Denn bereits die Herstellung des Fotos gibt das Bildnis des Betroffenen von seiner Person wieder. Das Bildnis wird datenmäßig fixiert und der Kontrolle des Fotografierten entzogen.

Auf eine Weihnachtsfeier bezogen wird man also sagen können, dass das Anfertigen von Fotos erst dann problematisch wäre, wenn die Privats- oder Intimsphäre betroffen ist.

2. Dürfen Dritte Fotos auf der Weihnachtsfeier machen?

Handelt es sich um eine geschlossene Gesellschaft, die nicht in der Öffentlichkeit feiert, dann kann im Extremfall bereits das Betreten des Festortes rechtswidrig sein (Hausfriedensbruch § 123 StGB). Grundsätzlich aber gilt das oben Gesagte: Auch wenn es gesetzlich nicht geregelt ist, kann bereits das Anfertigen von Fotos rechtswidrig sein. Dies gilt umso mehr, wenn Außenstehende (z.B. Journalisten) diese Fotos machen. Denn die fotografierten Personen sollen nicht mit der Befürchtung leben müssen, dass irgendjemand kompromittierende Fotos von einem besitzt, die möglicher Weise veröffentlicht werden könnten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK