C.H. Beck, Krach im Meteoritenkrater und die Gewerkschaftswerbung

Als vor ca. 14,6 Mio. Jahren (ein paar hin oder her) ein Meteorit mit einem Durchmesser von eineinhalb Kilometern die Ruhe der frühen Schwaben durch seinen Einschlag störte und das idyllische Nördlinger Ries bildete, konnte er von den Schwierigkeiten der so entstandenen Region nichts ahnen, und es war ihm auch egal. Den Frühschwaben auch, denn – wenn es sie gab (vor 14 Mio. Jahren eher unwahrscheinlich) – sie haben den Einschlag von mehreren 100.000 Hiroshima-Bomben sicher nicht überlebt.

Sie merken schon, es dauert eine Weile heute, bis man beim Arbeitsrecht ankommt.

Obwohl Nördlingen prosperiert (die machen sogar Mode da), soll es fieses Dumping geben. Ja, dreckige Lohnschneiderei. Oder: So ähnlich hört sich das jedenfalls bei ver.di an. Pikant ist: Die in Wahrheit höchste juristische Autorität des Landes, der Verlag C.H. Beck, soll der Täter sein (er wurde übrigens 1763 in Nördlingen gegründet und zog etwa ein Jahrhundert später erst nach München um). Ver.di hat sogar ein eigenes Mitarbeiter-Blog wegen dieser Zustände. Die sind nun allerdings nicht so schlimm, nur verzwickt. Es war schlicht unklar, nach welcher tariflichen Regelung die Mitarbeiter zu bezahlen waren, und es verwundert wenig, dass auch Beck Kosten senken wollte und auf die niedrigere Entlohnung schielte.

Ver ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK