Arbeitgeber kann wegen grober Beleidigung auf facebook Kündigung aussprechen

Facebook ist für viele Menschen mittlerweile fester Bestandteil der Freizeit geworden, wird als Kommunikationsmittel mit Freunden und Bekannten genutzt, aber auch, um die eigene Meinung kund zu tun. In diesem Fall war es so, dass ein Mann sich auch bezüglich seines Arbeitgebers beziehungsweise seiner Kollegen äußerte, indem er Beleidigendes schrieb. Der Mann wurde beispielsweise gegenüber Arbeitskollegen ausfallend, indem er sie als „Speckrollen“ und „Klugscheißer“ bezeichnete. Der Arbeitgeber kündigte dem Arbeitnehmer daraufhin. Ob das gerechtfertigt war, hatte das Arbeitsgericht Duisburg zu entscheiden.

Arbeitgeber kann wegen groben Beleidigungen auf facebook Kündigung aussprechen

Analysiert man die Privatsphäre-Einstellungen, die bei facebook möglich sind, so gibt es zum einen die Funktion, Einträge für alle sichtbar zu machen – öffentlich also – und zum anderen die Einstellung, dass nur Freunde oder Bekannte lesen können, was man schreibt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK