Sind Sie Opfer von Werbe-SMS? Die FCC hilft schnell - aber was sind die Risiken und Nebenwirkungen?

Die neue Entscheidung (AZ 02-287) der amerikanischen Federal Communications Commission (FCC) zum praktisch wichtigen Thema der Werbung durch SMS (insb. gegenüber Mobilfunkkunden) könnte auch auf die Debatte in Deutschland Auswirkungen haben. Immerhin schreitet die deutsche Bundesnetzagentur häufig ein, wenn sie die Absender von unerwünschten Werbe-SMS ausfindig machen kann. Daher dürfte die nun in den USA gefundene Lösung für die deutschen Werbeunternehmen von Interesse sein. Jedenfalls dann, wenn man nicht mit dem deutschen UWG (§ 3 Nr. 1, § 7 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 3 UWG) in Konflikt geraten möchte.

In Amerika (wie auch in Deutschland) beurteilt sich die Unzulässigkeit von Telefonwerbung (enschließlich Texting) bei entsprechender vorheriger Zustimmung des Kunden (und nur dann) nach dem Opt-Out-System, d.h. der Verbraucher darf bis zum aktiven Widerspruch angerufen und mit Textnachrichten kontaktiert werden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK