Änderung der Kapitalertragsteuer zu Streubesitzdividenden findet keine Mehrheit im Bundesrat

Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 20. Oktober 2011 in der Rechtssache C-284/09 (Kommission gegen Bundesrepublik Deutschland) hatte das Gericht entschieden, dass die Erhebung der Abgeltungsteuer auf Dividendenzahlungen an ausländische Unternehmen unionsrechtswidrig ist, wenn die Beteiligung unter zehn Prozent liegt und damit die sogenannte “Mutter-Tochter-Richtlinie” keine Anwendung findet. In diesen Fällen war bisher Kapitalertragsteuer von 25 Prozent einbehalten worden, bei Vorhandensein eines Doppelbesteuerungsabkommens 15 Prozent. Bei inländischen Unternehmen wurde zwar auch die Kapitalertragsteuer erhoben, sie wurde jedoch mit der Körperschaftsteuer verrechnet. Die unterschiedliche Behandlung in- und ausländischer Unternehmen war vom EuGH als Verstoß gegen europäisches Recht angesehen worden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK