Brief an den Weihnachtsmann

Lieber Weihnachtsmann,

es ist schon eine lange Zeit her, seit ich dir zuletzt einen Brief geschrieben habe und ich bin ein bisschen eingerostet. Ich hoffe du siehst mir das nach.

Wie geht es dir? Ich hoffe, du bist gesund trotz deiner Gewichtszunahme und Mangel an Bewegung, die man dir nachsagt. Ich hoffe auch, dass es deiner Frau, den Rentieren und den Engeln gut geht. Grüße sie wärmstens von mir.

Ich schreibe dir, um dir meine Weihnachtswünsche mitzuteilen. Meine Freunde haben mich ausgelacht, als ich Ihnen erzählt habe, dass ich dir schreiben will. Sie meinten, dass ich als Erwachsener zu alt dafür bin. Außerdem meinten sie, dass ich als Anwalt auf der Liste der Übeltäter stehe.

Gut, ich bin erwachsen aber auch Erwachsene haben Träume und Wünsche und ich hoffe, dass ich nicht ausgeschlossen bin, dir zu schreiben, einfach weil ich ein Kind im Körper eines Erwachsenen bin.

Was das Ungezogensein anbelangt, gebe ich zu, dass ich ein Anwalt bin und ich auch während des letzten Jahres nicht zu allen nett war. Aber ich war öfters nett als ungezogen und ich helfe und lehre den Leuten, Konflikte einvernehmlich zu lösen. Ich hoffe, dass das zählt.

Als ich acht Jahre alt war, habe ich dir geschrieben, um dich um Geschenke für mich selbst zu bitten. Ich denke, dieses Schreiben ist nicht viel anders. Ich bitte dich um Geschenke, aber diesmal nicht für mich.

Ich beschäftige mich mit Menschen in Konfliktsituationen. Hierbei muss ich feststellen, dass es eine gewisse Anzahl von Umständen gibt, die den Konflikt verschlimmern und es für die Parteien schwieriger machen, ihre Probleme zu lösen und sich weiterzuentwickeln.

Der erste Punkt, den ich feststelle, ist der, dass die Beteiligten meistens eine Haltung des “ich habe Recht” an den Tag legen. Dies bedeutet aber auch, dass die andere Seite unrecht hat ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK