Umsatzsteuerbetrug: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Vorstandsmitglieder der Deutschen Bank

Die Staatsanwaltschaft hat die Hauptzentrale der Deutschen Bank in Frankfurt durchsucht. Die Ermittlungen laufen wegen des Verdachts der Hinterziehung von Umsatzsteuern. Dabei stehen nicht nur einzelne Mitarbeiter der Bank im Verdacht, sondern auch zwei Vorstandsmitglieder, die die Umsatzsteuererklärung 2009 unterschrieben hatten.

500 Beamte durchsuchten die Zentrale in Frankfurt und weitere Wohnungen und Geschäftsräume in der gesamten Republik, um Beweise für die Steuerhinterziehung zu finden. Insgesamt wird gegen 25 Personen wegen des Verdachts des Umsatzsteuerbetrugs ermittelt. Es sollen Hunderte von Millionen Euro an Steuern auf dieser Weise hinterzogen worden sein. Dabei geht es vor allem um den grenzüberschreitenden CO2-Zertifkatenhandel.

Auch der Vorstandsvorsitzende Jürgen Fitschen soll laut Medienberichten im Fokus der Ermittlungen stehen. Er selber bestreitet jedwede Steuerhinterziehung und erklärte gegenüber der Presse, er halte das Vorgehen der Staatsanwaltschaft für überzogen.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK