NSU-Ausschuss: Briefbombe an SPD-Politiker verschickt

Vor wenigen Tagen kam es in der Nacht zu einer Explosion im Briefkasten des Büros von Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy (SPD). Der Politiker leitet den Bundestagsuntersuchungsausschuss, der sich mit der Aufklärung der Morde der Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) beschäftigt.

Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen, da ein politischer Hintergrund vermutet wird. Die Polizei schließt dabei aus, dass es sich lediglich um einen Knallkörper handelte. Die Kraft der Explosion spreche für einen Sprengsatz gab die Polizei bekannt. Beim Anschlag wurde keine Person verletzt, es kam lediglich zu Sachschäden.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: NSU-Fall: Wurden Akten vernichtet? Offenbar sollen wichtige Akten mit dem Namen „Operation Rennsteig“ zu dem NSU-Fall von dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) vernichtet worden sein. Darin befanden sich unter anderem Details zur Zusammenarbeit des Verfassungsschutzes mit der rechtsextremen Gruppierung „Thüringer Heimatschutz“, aus welcher später .. ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK