Liebesgeflüster als Werbungskosten

Wer mindestens eine Woche aufgrund einer auswärtigen Tätigkeit von seinen liebsten getrennt ist, kann die an den Wochenenden mit zuhause geführten Telefonate als Werbungskosten von der Steuer absetzen.

Dies hat der Bundesfinanzhof laut einer Pressemitteilung vom 12.12.2012 mit Urteil vom 5. Juli 2012 entschieden (Aktenzeichen VI R 50/10). Geklagt hatte ein Marinesoldat, der die während seines Einsatzes auf hoher See bzw. des Aufenthalts in ausländischen Häfen entstandenen Telefonkosten von 252 € für insgesamt 15 jeweils am Wochenende mit seinen Angehörigen und seiner Lebensgefährtin geführten Telefonate als Werbungskosten geltend gemacht hatte. Das Finanzamt hatte – wen überrascht es – diese Kosten nicht als Werbungskosten anerkannt.

Das Finanzgericht gab dem Marinesoldaten recht. Die vom Finanzamt hiergegen eingelegte Revision blieb ohne Erfolg ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK