Das dritte ESO 3.0 saniert das Mainzer Rathaus

Zwei schicke ESO 3.0-Geräte hatte die Stadt Mainz, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Das hat auch sehr gut funktioniert. Laut Mainzer Rheinzeitung fuhren im Zeitraum des vergangenen Jahres gerade mal 3,44% der gemessenen Fahrzeuge zu schnell. Doch nun darf gerechnet werden: Von diesen 3,44% schafften es 66% nicht, eine Übertretung um mehr als 10 km/h zu begehen. Weitere 23% überschritten die 10 km/h-Marke, blieben aber unter 15 km/h. Bleibt eine ziemlich kleine Zahl an bösen Verkehrssündern, denen beigekommen werden muss ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK