Nicht glaubhaft

Eine Ex-Mandantin zahlt meine Rechnung nicht. Das kommt vor. Also lasse ich meinen Anspruch titulieren. Auch das kommt vor. Eine Zahlung erfolgt nicht, also betreibe ich die Zwangsvollstreckung. Die Schuldnerin schlägt schriftlich vor, mir nur die Hälfte zu zahlen – das Geld würde sie sich dann von ihrer Familie leihen. Da ich nicht bereit bin, auf 50% meines Honorars zugunsten einer Ex-Mandantin zu verzichten, die mich mehrfach beschimpft hat, unterbreite ich einen Gegenvorschlag, verknüpft mit der Einräumung der Möglichkeit zur Ratenzahlung. Darauf gibt es keine Reaktion.

Einige Wochen später folgen mehrere Anrufe einer von ihr falsch informierten Schuldenberaterin, ob ich denn keine Ratenzahlung einräumen könne. Ich bin damit weiterhin grundsätzlich einverstanden, erwarte angesichts der vierstelligen Gesamtschuld monatliche Raten von nicht unter 100 EUR ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK