Vorerbe-Nacherbe "Vollstreckerloser Nachlass"

An was man doch nicht so alles denken sollen muss bei der Abfassung seines Testaments. Als ob nicht schon der Gedanke an den eigenen Tod lästig genug wäre, muss ein mündiger Bürger auch noch ein oder zwei Todesfälle weiter denken, jedenfalls wenn eine Vor-/Nacherbschaft im Raume steht. Bei der Anordnung einer Vorerbschaft/Nacherbschaft kann der Erblasser den Übergang seines Vermögens auf eine Person (Vorerben) verfügen, von wo es nach Ableben des Vorerben auf eine weitere Person (Nacherben) übergeht. Dabei kann der Erblasser entweder verfügen, dass der Vorerbe frei über das Nachlassvermögen verfügen darf oder ob er den Nachlass in seinem Bestand erhalten muss. Ebenso ist es möglich, dass der Erblasser eine Testamentsvollstreckung anordnet und zwar für den Vorerben und auch für den Nacherben oder für beide ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK