"Task Force Internet" - Hessens Polizei ermittelt verstärkt in Facebook

Die Möglichkeit, Facebook als Ermittlungsinstrument zu nutzen wird von den Strafverfolgungsbehörden konsequent weiter ausgebaut. Dies teilte der Leiter der "Task Force Internet" in Frankfurt , Markus Bönisch, anlässlich eines Besuch der hessischen Landesregierung im Frankfurter Polizeipräsidium am letzten Montag mit. Allein in den letzten 12 Monaten habe die Polizei Hessen sich in 5 Fällen dieses Mediums bedient. Bei der Ermittlung wegen eines Tötungsdelikts vor einer Frankfurter Discothek sei es gelungen, auf diesem Wege wichtige Zeugen ausfindig zu machen. Die Polizei Hessen unterhält bei Facebook einen eigenen Account, den nach Angaben von Bönisch regelmäßig 2.000 Personen beobachten. Fahndungsaufrufe über Facebook sind äußerst umstritten. Einerseits bekommen die Ermittlungsbehörden nirgendwo so rasch, so direkt und so vielfältig Reaktionen wie dort ...Zum vollständigen Artikel


  • Facebook-Fahndung: Verbrechersuche im sozialen Netz

    lto.de - 2 Leser - Über kein anderes Medium können in kurzer Zeit so viele Personen erreicht werden wie über Facebook. Auch die Polizei postet immer häufiger Suchen nach Straftätern in dem sozialen Netzwerk. Eine rechtlich umstrittene Praxis, der sich nun die Justizministerkonferenz annimmt. <i>Dominik Brodowski</i> plädiert dafür, die Facebook-Fahndung zu erlaube...

  • Verbrechersuche im sozialen Netz: Hessische Polizei will Facebook-Fahndung verstärken

    lto.de - 2 Leser - Die hessische Polizei will die Fahndung über soziale Netzwerke verstärken. Das gab der Leiter der "Task Force Internet", Markus Bönisch, bei einem Besuch der hessischen Landesregierung im Frankfurter Polizeipräsidium am Montag bekannt.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK