Inverkehrbringen von Arzneimitteln zu Dopingzwecken

Eine Revision gegen ein Urteil des Landgerichts Berlin war erfolgreich. Das Landgericht hatte in nicht ausreichendem Maße berücksichtigt, dass die strafschärfende Berücksichtigung einer Einstellung nach § 154 StPO erfordert, dass die zugrundeliegende Tat prozessordnungsgemäß festgestellt werden und zur Überzeugung des Gerichts feststehen muss. Hieran sind umso höhere Anforderungen zu stellen, je höher die ausgesprochene Strafe ausfällt (BGH, Beschluss vom 12. 9. 2012 - 5 StR 425/12 (LG Berlin)).

Das Landgericht Berlin verurteilte den Angeklagten wegen Inverkehrbringens von Arzneimitteln zu Dopingzwecken im Sport in Tateinheit mit unerlaubtem Handeltreiben mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln gem. § 95 Absatz I Nr ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK