Einer Vorladung kam der Fuchs nicht nach.

OWi oder VOWi oder – für den nicht geweihten: Verkehrsordnungswidrigkeiten haben mit der schönsten Hauptsache der Welt – Fußball – eines gemeinsam: Man weiß nie, wie es ausgeht.

Heute wurde ein Allerweltsvergehen verhandelt. 39 km/h zu schnell kosten außerorts derzeit 200 €, mit Gebühren sogar 223,50 €. Zudem gibt es 3 Punkte für die Flensburger Verkehrssündertabelle.

Auf dem Bild: Ein Mann. Halterin: Eine Frau. Also erhielt Hermine Fuchs als eingetragene Halterin des Wagens einen Zeugenfragebogen. Sie möge mitteilen, wer der Fahrer war. Hermine antwortete nicht.

Das RP Kassel lässt in solchen Fällen nachforschen und stellte ein sog. Ermittlungsersuchen an die zuständige Polizei. Die fand heraus, dass Hermine bereits eineinhalb Jahre zuvor verstorben war. Dann muss es ja der Herr Fuchs gewesen sein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK