So nicht meine Damen: Schwangere als Schwangerschaftsvertretung

Es ist ja richtig und gut, dass im Bewerbungsgespräch nicht zu einer bestehenden Schwangerschaft befragt werden darf, aber wer geht denn schwanger zu einem Bewerbungsgespräch für eine Stelle als Schwangerschaftsvertretung???Da brauchen die Frauen sich doch nicht zu wundern, dass Arbeitgeber um Frauen im gebärfähigen Alter einen großen Bogen machen wollen! Das Landgericht Köln hatte gerade in einem solchen Fall zu entscheiden und erklärt, dass auch in einer solchen Konstellation eine Anfechtung des Arbeitsvertrages wegen Täuschung nicht möglich ist. Da kann der Arbeitgeber nichts machen: Eine Frau, die befristet zur Vertretung einer schwangeren Mitarbeiterin eingestellt wird, muss dem Arbeitgeber vor Abschluss des Arbeitsvertrags nicht offenbaren, dass sie ebenfalls schwanger ist. So urteilte das Landesarbeitsgericht Köln ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK