Arbeitsrecht: Ohne Dank & gute Wünsche

Worüber man sich streiten kann….?!

Der Arbeitnehmer und Kläger leitete einen Baumarkt der Beklagten. Das Arbeitsverhältnis fand sein Ende, der beklagte Arbeitgeber erteilte dem Kläger eine überdurchschnittliche Leistungs- und Verhaltensbeurteilung und schloss das Zeugnis mit den Worten: “Herr K scheidet zum 28.02.2009 aus betriebsbedingten Gründen aus unserem Unternehmen aus. Wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.”

Dem klagenden Arbeitnehmer war dies zu emotionslos. Er vermisste die Formulierung: “Wir bedanken uns für die langjährige Zusammenarbeit und wünschen ihm für seine private und berufliche Zukunft alles Gute.” und klagte selbige ein. Denn ohne diese Formulierung sei sein überdurchschnittlich gutes Arbeitszeugnis wieder entwertet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK