Wirtschaftsstrafrecht: UBS-Händler zu sieben Jahren Haft verurteilt

Ein ehemaliger UBS-Händler wurde in London wegen Betrugs in zwei Fällen zu sieben Jahren Haft verurteilt. Der Banker soll mit unerlaubten Spekulationen die interne Handelsobergrenze von 100 Millionen US-Dollar umgangen und so bei seiner Bank einen Handelsverlust von 2,3 Milliarden US-Dollar verursacht haben.

Im Prozess gestand der Angeklagte, dass er gezielt die Obergrenzen umgangen und die Risikokontrolleure der Bank belogen hatte. Jedoch belastete der Banker seine Kollegen und Vorgesetzen schwer, denn die hätten demnach von dem Vorgehen gewusst. Zusätzlich war er wegen vierfacher Bilanzfälschung angeklagt. Die Jury sprach ihn jedoch bezüglich der Bilanzfälschung frei.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: London: Banker verzockt 2,3 Milliarden US-Dollar Rund 2,3 Milliarden US-Dollar soll ein ehemaliger Angestellter der Schweizer Großbank UBS verzockt haben. In London steht er deswegen nun vor Gericht. Zwischen 2009 und 2011 soll der Banker mehrfach sein Handelslimit überschritten und dabei seine Vorgesetzten getäuscht haben. Als .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK