Rituelle Tierschlachtungen verfassungswidrig

Das polnische Verfassungstribunal entschied, dass die Verordnung über die rituellen Schlachtungen gegen die polnische Verfassung verstößt. Sie tritt daher zum Jahresende außer Kraft. Befürwortet hat diese Art von Schlachtungen das Landwirtschaftsministerium, Tierschutzorganisationen waren dagegen. Bei den rituellen muslimischen und jüdischen Schlachtungen wird den Tieren ohne Betäubung meist der Hals durchgeschnitten und man lässt sie dann ausbluten. In Polen war die diesbezügliche Rechtslage unklar ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK