Keine Geltung der Vorfahrtsregel “rechts vor links” auf Parkplätzen ohne Fahrbahnmarkierungen, die keinen klaren Straßencharakter aufweisen

Das Landgericht Detmold hat entschieden, dass die Vorfahrtsregel “rechts vor links” kann auf Parkplätzen nur angewandt werden kann, wenn die einander kreuzenden Verbindungswege hinsichtlich Markierung, Breite und Verkehrsführung im Wesentlichen gleichartige Merkmale aufweisen, die den Straßencharakter der Fahrbahn klar und unmissverständlich wiedergeben.

Für den Kläger sei der Unfall schon deshalb nicht unvermeidbar, weil er fälschlicherweise angenommen hatte, die Beklagte würde ihn rechtzeitig sehen und anhalten. Das Amtsgericht habe als Vorinstanz hat zu Recht die Betriebsgefahren der Fahrzeuge nach § 17 Absatz 3 StVG als gleichwertig angesehen. Der Kläger könne sich nicht auf ein Vorfahrtsrecht berufen. Auf Parkplätzen markierte Fahrspuren seien grundsätzlich keine dem fließenden Verkehr dienenden Straßen und gewährten deswegen keine Vorfahrt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK