POL-GI: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und der Polizei: Angezeigte Vergewaltigung in Leihgestern fand nicht statt! Polizei und Staatsanwaltschaft geben Entwarnung! - Keine Vergewaltigung, aber schon 130 Hinweise ... WOW!

Es wird immer besser: 130 'sachdienliche' Hinweise der 'mithelfenden' Bevölkerung, dabei gab es (mal wieder !) gar keine Vergewaltigung. Na, da wollen wir mal hoffen, dass auch niemand dem Mann auf Phantasie/-om-Bild (>>>> ) ähnlich sieht und einem voreiligen Femen-Lynchmob zum Opfer fällt. Bereits 130 Hin­weise auf Ver­ge­wal­ti­ger im Land­kreis Gie­ßen– Bevöl­ke­rung hilft bei Täter­su­che — Face­book­panne stif­tet Verwirrung http://www.mittelhessenblog.de/2012/12/06/vergewaltigung-junger-frau-in-linden-ist-ein-lugenmarchen/ "Angezeigte Vergewaltigung in Leihgestern fand nicht statt! Polizei und Staatsanwaltschaft geben Entwarnung! Linden: Die am Dienstag, 06.11.2012, von einer Frau in Leihgestern der Polizei gemeldete Vergewaltigung fand nicht statt! Dies gestand die 27-Jährige am Dienstag der Polizei ein. Die angebliche Straftat hat bis heute in Leihgestern und der gesamten Region für Verängstigung und Betroffenheit in der Bevölkerung gesorgt. Psychische Probleme führten die junge Frau zu der Vortäuschung. Sie befindet sich in ärztlicher Behandlung. Polizei und Staatsanwaltschaft danken der Bevölkerung für die Unterstützung bei den Ermittlungen. Wie berichtet, hatte die junge Frau aus einer Gießener Kreisgemeinde am Dienstag, 06.11.2012, die Polizei verständigt, bei einem Spaziergang in der südöstlichen Feldgemarkung von Linden-Leihgestern überfallen und vergewaltigt worden zu sein. Auf dem Feldweg in Höhe des historischen Wasserhauses oberhalb der Straße "Am Haanes" sei plötzlich ein Mann aus einem Gebüsch gesprungen, habe sie mit einem Messer bedroht und in das Gebüsch gedrängt. Dort sei die Frau bis zur Bewusstlosigkeit stranguliert und vergewaltigt worden. Als sie wieder zu Bewusstsein kam, sei der Täter weggewesen. Die Frau verständigte die Polizei und teilte sich auf einem angrenzenden Feldweg einer Spaziergängerin mit. Sofort eingeleitete Ermittlungen und eine Fahndung verliefen erfolglos ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK