Verhaftet: Programmierer soll persönliche Daten von zwei Drittel aller Griechen entwendet haben

Ein 35-jähriger Programmierer wurde in Griechenland wegen des Verdachts, persönliche Daten entwendet zu haben festgenommen. Der Mann versuchte sensible Daten wie Personalausweisnummern, Steuernummern und Autokennzeichen von rund zwei Drittel aller Griechen zu verkaufen. Woher der Mann die Daten hat, ist bisher noch unklar. Es wird vermutet, dass sich der Verdächtige in Regierungsrechner gehackt habe. Festgenommen wurde er beim Versuch die Daten zu verkaufen. Dem Mann erwartet nun eine Anklage.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Rechtswidrig erlangte Steuerdaten dürfen verwendet werden Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass der deutsche Staat angekaufte Daten über Steuersünder für Ermittlungsmaßnahmen nutzen darf. Dies gelte auch, wenn die Daten rechtswidrig erlangt worden seien. Das strafrechtliche Handeln führe nicht dazu, dass die Daten keine Verwendung finden könnten. Die Strafprozessordnung .. ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK