Ich lösche, also bleibe ich

Bisher einzigartig in der Bloggoshäre ist die Untersuchung, die Henning Krieg unter den Berliner Blawgern geführt hat:

Bislang gab es keine veröffentlichte Untersuchung über “Lawblogger” in Deutschland – warum sie bloggen, was sie sich vom Bloggen versprechen, was sie bewirken wollen (wollen sie überhaupt etwas bewirken?), welche Technik sie einsetzen, welchen Aufwand sie betreiben und welche Erfahrungen sie mit dem Bloggen gemacht haben.

Veröffentlicht hat Henning Krieg die Ergebnisse in zwei - es darf geraten werden - Blogbeiträgen:

Wie ticken (und bloggen) Berliner Blawger – Teil 1 Von der Eitelkeit, oder: Wie ticken und bloggen Berliner Blawger (Teil 2)

Die Ergebnisse überraschen mich nicht, auch weil sich unter anderen die befragten Blogbetreiber bereits zweimal getroffen und untereinander ausgetauscht haben: Auch ich bin eitel, habe Spaß am Schreiben und freue mich, wenn den Lesern meine Beiträge so gut gefallen, daß sie Straftaten nur deshalb begehen, weil sie von mir verteidigt werden wollen (oder weil bei uns der Caffè so exquisit gut ist?).

Über ein Detail habe ich mich allerdings gewundert:

Der Gelegenheitslöscher, ja das bin ich, der sich nun fragt, woran es liegt, daß die anderen Befragten gar nicht oder nur „absolut vereinzelt“ Probleme mit ihren Kommentatoren haben. Vielleicht sollte die Frage mal Gegenstand einer weiteren Umfrage werden.

Es könnte natürlich an meinen sensiblen Nerven und an meinem dünnen Fell liegen. Oder vielleicht auch daran, daß mein Duktus zahlreiche Trolls und Randalierer anzieht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK