Wie man auf Facebook das Gesicht verliert

Derzeit sind rund 25 Millionen Deutsche im sozialen Netzwerk Facebook aktiv. Diese immense Zahl bringt auch zahlreiche Rechtsprobleme mit sich. So können zum Beispiel immer mehr Online-Nutzer der Versuchung nicht widerstehen, sich über ihren Arbeitgeber abfällig zu äußern.

Aus arbeitsrechtlicher Sicht stellen sich dabei folgende Fragen: Inwieweit kann ein Unternehmen seinen Mitarbeitern wegen beleidigender Äußerungen auf Facebook kündigen? Handelt es sich noch um vertrauliche Äußerungen, wenn diese für 20, 50 oder 100 Facebook-Freunde sichtbar sind? Wann ist eine Äußerung von der Meinungsfreiheit gedeckt und wann handelt es sich um eine unzulässige Beleidigung? Unser ausführlicher Beitrag im Update Arbeitsrecht referiert und kommentiert mehrere arbeitsgerichtliche Urteile zum Thema ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK