Kurz notiert: BMWi stellt Richtlinie zur Kompensation von indirekten CO2-Kosten vor

(LEXEGESE) - Das BMWi hat am 6. Dezember 2012 im Bundeskabinett eine neue Richtlinie zur Kompensation von indirekten CO2-Kosten vorgestellt. Um Arbeitsplätze in Deutschland zu sichern und Verlagerungen wichtiger Industriesektoren ins Ausland zu vermeiden, sollen stromintensive Unternehmen, die im internationalen Wettbewerb stehen, ab 2013 ein Teil ihrer durch den Emissionshandel erhöhten Stromkosten zurückerhalten. Dazu gehören unter anderem die Stahl-, Chemie- und Nichteisenmetallbranche. Für diese bestehe wegen ihrer Stromintensität und ihrer Stellung im internationalen Wettbewerb das Risiko eine ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK