Maklerprovision bei eindeutigem Hinweis in Internetauftritt

Mit dieser Entscheidung führt der Bundesgerichtshof seine Rechtsprechung zur Maklerprovision fort. Eine Maklerin veröffentlichte auf immoscout24 eine Verkaufsanzeige für ein Baugrundstück u.a. mit Angabe der Grundstücksgröße, des Kaufpreises sowie dem Hinweis „Provision 7,14 %“. Die Kaufinteressenten nahmen Kontakt zur Maklerin auf, besichtigten dieses zusammen mit einem Mitarbeiter der Maklerin und erwarben das Grundstück schlussendlich. Sie verweigerten die Provisionszahlung. Der BGH (Urt. V. 03.05.2012-III ZR 62/11) stellte fest, dass das in der Internetanzeige veröffentlichte Provisionsverlangen Grundlage für einen zwischen Makler und Käufer zu Stande gekommenen Maklervertrag sein kann ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK