Dienstliche Beziehungen eines Richters?

In seiner Entscheidung vom 14.11.2012 (2 StR 391/12) hatte der BGH sich mit der Frage, ob vorherige dienstliche Beziehungen eines Richters zu einem Angeklagten Misstrauen gegen die Unparteilichkeit des Richters begründen können. Ein Richter am Bundesgerichtshof hatte gem. § 30 StPO angezeigt, dass er anlässlich eines von ihm veranstalteten rechtswissenschaftlichen Seminars im Jahr 2009 habe den Angeklagten in einer Justizvollzugsanstalt persönlich kennen gelernt habe. Im Anschluss daran sei es zu einem Schriftwechsel gekommen, in dem der Angeklagte ihn unter Mittelung zahlreicher Details aus dem Vollstreckungsverfahren um Unterstützung bei einem Entlassungsantrag gebeten habe. Dieser Bitte habe er jedoch nicht entsprochen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK