Der Lehrplan und die "gottgegebenen Unterschiede" zwischen Mann und Frau

"Neomarxistisch" empfanden die Eltern den Lehrplan der Regelschule, auf die sie ihre Kinder der Schulpflicht folgend hätten schicken müssen. Durch "Gender Mainstreaming" verwische die Schulbildung die "gottgegebenen Unterschiede von Mann und Frau". Die Schulbücher seien überdies nicht wissenschaftlich korrekt. Daher meldeten die Eltern ihre Kinder gar nicht erst zur Schule an. Sie sahen die Eltern-Kind-Beziehung und die christliche Erziehung ihrer Kinder bedroht. Der Landkreis erließ ein Bußgeld von 150,00 €, und die Eltern legten gegen den Bescheid Einspruch ein ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK