Vorrang des § 97 InsO gegenüber § 12 BORA

Das Anwaltsgericht für den Bezirk der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main hatte in dem Beschwerdeverfahren einer als Insolvenzverwalterin tätigen Rechtsanwältin darüber zu befinden, ob die Umgehung eines anwaltlichen Vertreters des Insolvenzschuldners standeswidrig ist und mit einer Belehrung zu Recht geahndet wurde.

Hintergrund der Streitigkeit war der Umstand, dass vorgenannte Insolvenzverwalterin nicht sämtliche in dem Insolvenzverfahren geführte Korrespondenz mit dem anwaltlichen Vertreter des Schuldners geführt hatte, sondern sich vielmehr auch direkt an den Insolvenzschuldner gewandt hatte. Auf die daraufhin von dem anwaltlichen Vertreter des Schuldners bei der Rechtsanwaltskammer eingelegte Beschwerde gegen die Rechtsanwältin erteilte die Beschwerdeabteilung dieser eine Belehrung nach Maßgabe des § 73 Abs. 2 Nr. 1 BRAO ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK