Vergütung des Treuhänders

Nachschlag bitte. Wann Treuhänder eine höhere Vergütung verlangen können.

Ein Verbraucherinsolvenzverfahren soll nicht nur in finanzielle Schwierigkeiten geratene Schuldner von ihrer Schuldenlast befreien – es verursacht auch erhebliche Kosten. Dass diese dabei schon einmal höher ausfallen können als erwartet, überrascht viele Schuldner. Warum ist das überhaupt wichtig? Trägt die Kosten nicht der Staat? Nein, denn die Kosten selbst (Vergütung des Treuhänders sowie Gerichtskosten) unterliegen nicht der Restschuldbefreiung. Über einen Kostenstundungsantrag erreicht man, dass die Kosten des Verfahrens erst nach Erteilung der Restschuldbefreiung gezahlt werden müssen. Dann kommen schnell ein paar Tausend Euro zusammen, wenn keine Insolvenzmasse vorhanden ist. Mit anderen Worten: Schulden nach der Insolvenz. Die Vergütung kann gelegentlich sogar höher als durchschnittlich sein.

Das zeigt ein aktuelles Urteil ((BGH, Beschl. v. 26.4.2012 – IX ZB 176/11 (LG Krefeld)). Danach kann beispielsweise ein Treuhänder einen Zuschlag auf eine zuvor vom Insolvenzgericht festgelegte Vergütung fordern. Auch, wenn dieses Vorgehen höhere Kosten für den Schuldner bedeutet.

Im vorli...

Zum vollständigen Artikel

Die folgenden Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:



Verwandtes im Web:
About the post:
Veröffentlicht im Blog LLDK Insolvenzrecht.
×Über JuraBlogs

JuraBlogs.com ist ein Portalangebot und erstellt und veröffentlicht keine eigenen Inhalte. Die Meldungen, die auf JuraBlogs.com erscheinen, stammen sämtlich von den Autoren der teilnehmenden Blogs. Alle Artikel werden automatisiert über einen Feed, den die Blogbetreiber bei sich implementieren, eingespeist. JuraBlogs.com hat auf die Inhalte der Meldungen keinen Einfluss noch geben diese unsere Meinung wieder.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK