Scheidung - Ehepartner veröffentlicht Aktfotos - LG Düsseldorf zum Schmerzensgeld wegen Veröffentlichung von Aktfotos

Wer ohne Zustimmung des Rechteinhabers Nacktfotos veröffentlicht, muss wegen der damit verbundenen erheblichen Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechtes mit unangenehmen Konsequenzen rechnen. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Landgerichtes Düsseldorf.

Vorliegend ließ sich ein Model während einer Ausstellung in einem Museum im Rahmen einer Malaktion nackt ablichten. Einige Zeit später fiel dem Modell auf, dass um einige ihrer Fotos in einem Programmheft veröffentlicht worden waren. Daraufhin ging sie gegen das Museum vor und machte in einer Abmahnung Ansprüche auf Unterlassung, Erstattung der Anwaltskosten und Schmerzensgeld geltend. Weil das Museum sich weigerte, verklagte sie es.

Das Landgericht Düsseldorf gab ihrer Klage mit Urteil vom 16.11.2012 (Az. 12 O 438/10) größtenteils statt. Das Gericht entschied, dass das Museum die Veröffentlichung der Nacktbilder zu unterlassen hat. Außerdem sprach es ihr neben der Erstattung der Anwaltskosten 5.000 Euro Schmerzensgeld zu ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK