Geschäftsessen mit Kunden im Wohngebiet nicht erlaubt?

Unternehmer müssen ihre Wohnung nicht im Gewerbegebiet einrichten. Auch wenn sie in einem reinen Wohngebiet Geschäftspartner zum Essen einladen, liegt darin keine unzulässige Nutzung zu „gewerblichen Zwecken“, heißt es in einem aktuell veröffentlichten Urteil des Verwaltungsgerichts Saarlouis vom 21.11.2012 (AZ: 5 K 1760/11). Bauarbeiten am eigenen Haus kann danach ein Bauunternehmer auch durch eigene Mitarbeiter und mit eigenem Gerät ausführen lassen.

Auf dem Grundstück des saarländischen Bauunternehmers hatte ein Nachbar scharfe Beobachtungen gemacht: Ab und an parkten die Privatautos von Geschäftsfreunden vor der Tür, dann waren sogar Fahrzeuge, Mitarbeiter und Gerätschaften des Bauunternehmers zu sehen.

Ohne vor Ort zu recherchieren, untersagte die örtliche Baubehörde die „gewerbliche Nutzung“. Der Nachbar dokumentierte jedoch zahlreiche weitere angebliche Verstöße und reichte bei der Baubehörde einen achtseitigen Schriftsatz mit 40-seitiger Anlage und 79 Fotos ein. Daraufhin setzte die Behörde ein Zwangsgeld von 500,00 € fest.

Dagegen klagte der Bauunternehmer: Er habe lediglich durch eigene Mitarbeiter eine neue Tür in sein Haus einsetzen und eine Holzüberdachung seiner Terrasse bauen lassen. Ein Material- oder Gerätelage...

Zum vollständigen Artikel
Die folgenden Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:
About the post:
Veröffentlicht im Blog Kanzlei Blaufelder.
494 Leser.
×Über JuraBlogs

JuraBlogs.com ist ein Portalangebot und erstellt und veröffentlicht keine eigenen Inhalte. Die Meldungen, die auf JuraBlogs.com erscheinen, stammen sämtlich von den Autoren der teilnehmenden Blogs. Alle Artikel werden automatisiert über einen Feed, den die Blogbetreiber bei sich implementieren, eingespeist. JuraBlogs.com hat auf die Inhalte der Meldungen keinen Einfluss noch geben diese unsere Meinung wieder.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK