Das Urteil des OLG München (Az.: 29 U 1682/12) zum Double-Opt-In verändert – nichts.

Die Veröffentlichung des Urteils des LG Münchens (Az.: 29 U 1682/12) ist nun schon ein paar Tage her. Der Aufschrei in der Online-Szene war groß. Es hieß, im Rahmen des Double-Opt-In versendete Bestätigungs-Emails seien Spam. Marketing-Fachzeitschriften wie Horizont (“Steht das Email-Marketing vor dem Aus?“) und Blogs wie Gewerblicher Rechtsschutz Pro (“Tod des Double-Opt-Ins“) griffen die Thematik entsprechend auf und rieten zum Teil ”Bis auf weiteres ist jedenfalls vom Double-Opt-In abzuraten”. Andere Kollegen, wie der hier schon oft zitierte Thomas Schwenke, hielten demgegenüber umgehend “Checklisten” bereit, wie man weiterhin sicher Email-Marketing betreiben kann und darf (“OLG München: Double-Opt-In-Bestätigungsemail ist Spam – Aber nicht, wenn Sie diese Checkliste beachten“).

Tja. Der Titel verrät es schon. Ich halte die Aufregung um das Urteil für, mhm, gegenstandslos. Jedenfalls im praktischen Zusammenhang mit dem Betreiben von Email-Marketing. Und rechtlich? Die Rechtsfindung könnte als einfallsreich beschrieben werden. Der Einfallsreichtum des OLG München liegt aber nicht auf einer Linie mit dem Bundesgerichtshof (BGH). Aufgrund dessen und aufgrund der zahlreichen Nachfragen, die ich zu dem Urteil in den letzten Tagen hatte, fühle ich mich bemüßigt, hier noch ein paar Zeilen zu verfassen, auch wenn sich viele andere ebenfalls schon mit dem Urteils auseinandergesetzt haben.

Aber zunächst zurück auf Start. Hier mal der Sachverhalt (soweit bekannt) und das Urteil des OLG München im Detail auseinander genommen:

Der Sachverhalt

Eine Steuerberatungsgesellschaft erhielt von einer Anlageberatung am 20 ...

Zum vollständigen Artikel


  • Gerichtsurteil: Steht E-Mail-Marketing vor dem Aus?

    horizont.net - 3 Leser - Unternehmen, die Direktmarketing betreiben, sind verunsichert. Grund ist ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) München zum „Double-Opt-In-Verfahren" von Newslettern. Sollte es die Regel bleiben, macht es - so der Bundesverband Digitale Wirtschaft - legales E-Mail-Marketing unmöglich.

  • Double-Opt-In weiterhin gültig

    gruenderszene.de - 3 Leser - Die kürzliche Entscheidung des OLG München zur Unrechtmäßigkeit des Double-Opt-In-Verfahrens führte zu einem Aufschrei in der Online-Marketing-Gemeinde.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK