Blutspenden gegen Cash? Geht, wenn nicht zuviel gezahlt wird.

Das wär's doch: Immer mal wieder Blut spenden, dafür ordentlich bezahlt werden und daneben nichts mehr arbeiten müssen! Ein Traum vieler. Nur leider biologisch und rechtlich nicht möglich. Einerseits reicht das Blut nicht: soviel kann man gar nicht spenden, dass es zum Leben reichen würde. Und andererseits sieht § 10 des Transfusionsgesetzes vor, dass Blutspenden unentgeltlich erfolgen sollen. Lediglich eine Aufwandsentschädigung könne dem Spender gezahlt werden. Und darum gings auch in einem Verfahren vor dem VG Mainz. Die Mainzer Universitätsmedizin hatte zur Blutspende aufgerufen und jedem Spender eine Aufwandsentschädigung von € 26,00 zugesichert. Dagegen hatte das Deutsche Rote Kreuz geklagt,...
Zum vollständigen Artikel

Die folgenden Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:


Die Online-Presse zum Thema:
Verwandtes im Web:
About the post:
Veröffentlicht im Blog Gerhard Kaßing.
×Über JuraBlogs

JuraBlogs.com ist ein Portalangebot und erstellt und veröffentlicht keine eigenen Inhalte. Die Meldungen, die auf JuraBlogs.com erscheinen, stammen sämtlich von den Autoren der teilnehmenden Blogs. Alle Artikel werden automatisiert über einen Feed, den die Blogbetreiber bei sich implementieren, eingespeist. JuraBlogs.com hat auf die Inhalte der Meldungen keinen Einfluss noch geben diese unsere Meinung wieder.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK