Berufsrecht: Wann darf ein Nicht-Steuerberater Vorstand einer Steuerberatungsgesellschaft werden?

Ein gelernter Bankkaufmann kann die für die Tätigkeit als Vorstand einer Steuerberatungsgesellschaft bestehende Ausnahmegenehmigung gemäß § 50 Abs. 3 StBerG nicht beanspruchen, auch wenn er durch seine Ausbildung und die anschließende Tätigkeit in dem Ausbildungsberuf eine besondere Befähigung erworben hat (BFH 18.9.12, VII R 45/11). Die Ausnahmeregelung in § 50 Abs. 3 StBerG ermöglicht es Steuerberatungsgesellschaften, sich für ihre Tätigkeit den Sachverstand anderer Ausbildungen und Berufe nutzbar zu machen und auch andere Berufsträger (z.B. Landwirte, Mathematiker ...
Zum vollständigen Artikel
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK