“Nüchtern ist sie ein feiner Kerl” – Gastbeitrag von Ina Kast zu einem Verfahren wegen versuchten Totschlags vor dem Landgericht Lüneburg

Gastautorin Ina Kast

Gerichtsreportage

„Nüchtern ist sie ein feiner Kerl“

Von Ina Kast

Heroinabhängig, alkoholkrank, von ihren Männern verprügelt: Die arbeitslose Barbara F. hat sich nach 54 Jahren zum ersten Mal gegen einen gewalttätigen Partner zur Wehr gesetzt. Nun sitzt sie für drei Jahre und sechs Monate.

Barbara F. sitzt in ihrem Stuhl, in sich zusammengefallen, lustlos und apathisch. Ihre Haare sind schwarz gefärbt, der Haaransatz blitzt grau hervor. Sie trägt weiße Nike-Turnschuhe mit pinkfarbenen Schnürsenkeln, eine Jeans mit künstlichen Glitzersteinchen an den Seitentaschen. Unter der Kleidung ein geschundener Körper: Oberkörper und Beine sind übersät mit bräunlichen Hämatomen. Schnittverletzungen an Brust und Armen zeugen von Selbstzerstörung, zahlreiche Selbstmordversuche liegen hinter ihr. An ihrem Hals schlängelt sich eine Tätowierung entlang, deren schwache Kontur mit der alten vernarbten Haut verschmelzen. Auch ihren Handrücken ziert eine Tätowierung, die von weitem einem dunklen Schatten gleicht.

Heute erfolgt am Landgericht Lüneburg bereits die dritte Verhandlung im Strafverfahren wegen versuchten Totschlags. Die Staatsanwaltschaft wirft Barbara F. vor, am Nachmittag des 18. Septembers 2009 nach einem Streit in der gemeinsamen Wohnung mit einem Messer auf ihren 46-jährigen Lebenspartner eingestochen zu haben.

Richter Kompisch bittet die Angeklagte nach vorne zu treten, um ihm ihre Unterarme zu zeigen. Sie erhebt sich. Verteidiger, Staatsanwältin, Gerichtsmediziner und Psychiater kommen hinzu. Sie stehen wie Schaulustige an einem Unfallort neben der Angeklagten. Die Narben oberhalb der Pulsschlagader werden genau inspiziert. Eine Narbe am linken Unterarm ist besonders tief. Barbara F. hat sie sich mit einer Glasscherbe vor einiger Zeit selbst zugefügt.

Als alle wieder Platz genommen haben, verliest Richter Kompisch nüchtern das Vorstrafenregister der Angeklagten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK