Wettbewerbsrecht: „Ginger Beer“ ohne Bier ist irreführend

Wo Bier drauf steht, muss auch Bier drin sein. Dies entschied das Kammergericht im Zusammenhang mit einem Getränk, welches als „Ginger Beer“ vertrieben wurde, aber kein Bier enthält. Hierbei handele es sich um unlautere Handlung.

Bierbrauereien und Bierhändler hatten sich an dem „Ginger Beer“ gestört. Zu Recht, wie das Kammergericht im Oktober entschied. Die Darstellung des Produkts sei unzulässig im Sinne des Gesetzes gegen den unlauteren Wettb ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK