Studie: Immobiliensektor anfällig für Geldwäsche

Das Landeskriminalamt Bayern bestätigte gegenüber MM Logistik, dass Geld aus Osteuropa, zunächst in Offshorezentren geparkt und dann auf dem deutschen Immobilienmarkt investiert und gewaschen werde. Betroffen seien wohl Kurheime, Ladenlokale und eben auch Lagerhäuser. Die Ermittler rechnen mi ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK