Ganz schön großzügig: 6 Millionen Dollar Schadenersatz für eine nicht stattgefundene Vergewaltigung?

Vor einigen Monaten hatte ich einen strafblog-Beitrag über den früheren IWF-Chef und ehemals designierten französischen Prädidentschaftskandidaten Dominique Strauss-Kahn in Anlehnung an einen Song der A-Capella-Gruppe “Ganz Schön Feist” mit dem provokativen Titel “Du willst immer nur ficken …. Für Strauss-Kahn wird´s vielleicht noch eng” überschrieben. Bekanntlich war dem virilen Sozialisten im letzten Jahr in einem weltweit beachteten Verfahren in New York die versuchte Vergewaltigung eines Zimmermädchens und erzwungener Oralverkehr vorgeworfen worden. Nach einigen Wochen Haft und anschließendem Hausarrest war das Strafverfahren schließlich eingestellt worden, weil allzu viele Zweifel an der Glaubwürdigkeit des angeblichen Tatopfers Nafissatou Diallo aufgekommen waren. Strauss-Kahn hatte sexuelle Kontakte zugegeben, sich aber auf Freiwilligkeit berufen. Die Affäre hatte ihn seinen Spitzenposten beim IWF und die Präsidentschaftskandidatur gekostet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK