Deutscher Dokumentarfilm “Musik als Waffe” gewinnt Emmy Award

Der deutsche Dokumentarfilm “Musik als Waffe” von Tristan Chytroschek und Susanne Mertens hat am 19. November den begehrten US-amerikanischen Fernsehpreis International Emmy in der Kategorie Arts Programming gewonnen. Der vom ZDF und Arte produzierte Film erzählt vom Einsatz von Musik im Krieg. Als eine Form der no-touch-torture wurden Gefangene im Strafgefangenenlager Guantanamo einer Dauerbeschallung ohrenbetäubend lauter Musik ausgesetzt.

Der Dokumentarfilm folgt dem Komponisten Christopher Cerf, der jahrelang Musik für die amerikanische Sesamstraße produziert hat. Fassungslos darüber, dass seine Kinderlieder für Musikfolter in Guantanamo verwendet wurden (/ immer noch werden?), besucht der Liedermacher mit dem Kamerateam ehemalige Folteropfer und Gefängnisaufseher, die an der Folter beteiligt waren und wagt schließlich einen Selbstversuch. Cerf muss den Versuch bereits nach wenigen Minuten abbrechen; Gefangene in Guantanamo wurden hingegen bis zu 72 Stunden einer Dauerbeschallung ausgesetzt ...

Zum vollständigen Artikel

Musik als Waffe - Teil 3 von 4


Musik als Waffe - Teil 2 von 4


Musik als Waffe - Teil 4 von 4



Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK