Repetitoren jagen Wissenschaftliche Mitarbeiter

LTO berichtete kürzlich über Einzelrepetitorien und deren angeblichen Erfolg (der Artikel liest sich stellenweise wie eine Werbung). Nur acht Tage später bekomme ich eine Mail eines Berliner Repetitoriums, das sich im Raum Köln/Bonn erweitern möchte. Die E-mail ist nicht personalisiert, jedoch an wissenschaftliche Mitarbeiter gerichtet:

“Die Tätigkeit ist auf 6 Std./Woche beschränkt und daher gut neben Ihrer wiss. Mit.-Stelle zu realisieren. Eine leistungsgerechte überdurchschnittliche Vergütung ist selbstverständlich.”

Es geht um Einzelunterricht. Laut Internetseite des Repetitors zahlt der Kunde 69 Euro stündlich. Keine schlechter Lohn auf den ersten Blick. Aber… Der Repetitor möchte ja auch etwas davon haben, manchmal bis zu 50 %: für Vermittlung des Kunden, Materialien und das Totschlagargument “bezahltes Lernen”. Man wiederholt schon mal für das Zweite ...

Zum vollständigen Artikel

  • Einzelrepetitorien: Jura unter vier Augen

    lto.de - 6 Leser - Die meisten Jurastudenten stellen sich früher oder später die R-Frage: Nicht ob, sondern zu welchem Repetitor sollen sie gehen? Ein kleiner Teil von ihnen wählt die Variante des Individualunterrichts und legt dafür stolze Summen auf den Tresen. Wir wollten mehr wissen über die Einzelrepetitorien und bekamen bei der Recherche so manches Vorurteil...

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK