Kettenablehnung

Aus einem Beschluss des OLG Dresden (Az.: 3 W 1175/12):

Der Antragsteller beabsichtigt, die Antragsgegner aus dem Gesichtspunkt der unerlaubten Handlung in Millionenhöhe auf Schadensersatz in Anspruch zu nehmen. Seinen Antrag auf Gewährung von Prozesskostenhilfe für die beabsichtigte Rechtsverfolgung wies der zuständige Einzelrichter … als unbegründet zurück. Gegen die Zurückweisung legte der Antragsteller rechtzeitig sofortige Beschwerde ein und lehnte zugleich den Richter … als befangen ab (Ablehnungsgesuch I).

Nach dem die … Zivilkammer des Landgerichts mit Beschluss … durch die Richter … das Ablehnungsgesuch I für unbegründet erklärt hatten, legte der Antragsteller …. sofortige Beschwerde ein und lehnte die entscheidenden Richter als befangen ab (Ablehnungsgesuch II).

In gleicher Weise verfuhr der Antragsteller im Hinblick auf den Beschluss der … Zivilkammer des Landgerichts …: Gleichzeitig mit der Einlegung einer sofortigen Beschwerde lehnte er … die Richter …, welche das Ablehnungsgesuch II gegen die Richter … als unzulässig verworfen hatten, als befangen ab (Ablehnungsgesuch III) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK