BFH urteilt zum Abzug von Kinderbetreuungskosten

Der Bundesfinanzhof hat ein Urteil dazu gefällt, ob es möglich ist, Kinderbetreuungskosten – wie zum Beispiel für eine Tagesmutter – steuerlich abzusetzen. Ein Ehepaar führte diese Kosten nämlich in der Einkommenssteuererklärung an und forderte deren Berücksichtigung. Das Paar hatte nämlich ein Kind und hatte dafür eine Tagesmutter engagiert, damit diese die Betreuung übernahm. Das Paar erklärte, sie erwarteten ein weiteres Kind. Aufgrund der Schwangerschaft benötigen sie die Unterstützung der Tagesmutter.

BFH: Besondere persönliche Abzugsvoraussetzungen liegen nicht vor

Der Bundesfinanzhof musste den Sachverhalt beurteilen und nahm auf § 10 Abs. 1 Nr. 8 des Einkommenssteuergesetzes Bezug. Dieser Artikel besagt, dass besondere persönliche Abzugsvoraussetzungen vorliegen müssen, damit solche Betreuungskosten steuerlich berücksichtigt werden können. Solche Voraussetzungen sind entweder gesundheitlich zu begründen oder müssen die Erwerbstätigkeit betreffen.

Der BFH führte aus, die Schwangerschaft bedeute nicht, dass die Frau krank ist oder krank zu melden sei ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK